[last update: 10.03.2001]

Rezensionen - Die Stimmen der Presse...

 
Eisenbahnen der Eifel
 
1998  
(BDE) Mit dieser CD-ROM erhält jeder Computerbesitzer ein umfassendes Werk über Eisenbahnen in der Eifel. Neben den "normalen" Eisenbahnen werden auch solche wie die Köln-Bonner-Eisenbahn vorgestellt. Jede Strecke kann einzeln von Bahnhof zu Bahnhof abgegangen werden, zu zahlreichen Bahnhöfen liegen Bilder und Informationen vor.
Dieser Informationsgehalt wird ständig erhöht, durch Updates, die registrierte Benutzer kostengünstig erwerben können.
Ausserdem kann man sich auch die Gleispläne der einzelnen Bahnhöfe anschauen und lernen, wie ein Signal aussieht, das Hp0 zeigt (allerdings leider nicht als Foto, sondern als Zeichnung). Auch zahlreiche auf den Eifelstrecken eingesetzte Loks, Triebwagen, Reisezugwagen und Güterwagen werden mit Bild und ausführlichem Text vorgestellt, wobei auch Stadtbahnwagen neben Dampfloks und Neigetechnikzügen Platz finden, und es auch Videos von Zügen und Bahnhöfen zu sehen gibt. Ob es für den interessierten Eisenbahnfreund allerdings so wichtig ist, in einer Sounddatei zu hören, welches Geräusch ein Fahrkartenentwerter im Bahnhof Meckenheim-Industriepark von sich gibt (was natürlich von dem Geräusch in Essen-Stadtwald, Dreieichenhain oder Radebeul Ost deutlich zu unterscheiden ist), möge jeder selbst entscheiden. ...
Abschliessend gibt es auch noch ein sehr ausführliches Verzeichnis über weitere Literatur über Eisenbahnen in der Eifel, wobei festzustellen ist, daß auf der CD-ROM eine gewaltige Vielfalt mit Bildern, Sounds und Videos aus der Eifel zu finden ist, was in dieser Form bisher wohl noch nirgendwo veröffentlicht worden ist.

Drehscheibe 132, 8/98, S. 111.

 
1999  
(fl) Es ist nicht mehr viel übrig vom Streckennetz in der Eifel. Nicht nur der Blick in alte Karten macht die einstigen Ausmasse deutlich - wie sonst könnte eine CD-ROM über die Eisenbahnen einer Region 497 MB Informationen enthalten?
Die vorliegende Scheibe enthält Dateien im HTML-Format und Fotos, fast ausschliesslich im Format .jpg sowie WAV und AVI- Sound- und Video-Dateien. Für das Abrufen der Informationen wird ein Internet-Browser benötigt. Die Navigation zwischen den Seiten fällt dank vieler Verknüpfungen nicht nur dem Internet-User leicht.
Den Autoren ist Respekt zu zollen - sie haben sich einem umfangreichen Gebiet gewidmet und eine übersichtliche Darstellung erreicht. Auch haben sie es nicht versäumt, neben Strecken und Fahrzeugen die Menschen zu porträtieren, die für die Bahn arbeiten.
Zu kritisieren ist, dass zwar alle Stationen und Betriebswerke aufgeführt sind, bei einigen der Text aber nur aus der Kilometerangabe besteht, während bei den übrigen die Bild- und Textinformation überzeugt. Ergänzungen wird es wohl durch die angekündigten Updates geben, die registrierte Käufer laut Verlag kostengünstig erhalten können.
Zum Preis von 59,- DM erhält man die Darstellung einer Eisenbahnlandschaft, in der man per Maus zwischen 1000 Dateien mit etwa 2600 Fotos lange herumreisen kann ohne dass Langeweile aufkommt.

Bahn-Report 1/1999, S. 66.

Mit diesen Bahnstrecken beschäftigt sich die CD-ROM "Eisenbahnen der Eifel". Die im HTML-Format erstellte Publikation kann auf allen Rechnerplattformen genutzt werden, sofern ein Browser vorhanden ist.
Durch die Verknüpfung von Bahnhöfen und Strecken ist eine virtuelle Bahnreise über das Eisenbahnnetz zwischen Aachen, Köln, Koblenz und Trier in Vergangenheit und Gegenwart möglich. Mit fast 2000 historischen und aktuellen Bildern, dazu Sounddateien, einigen Filmclips, Quellenmaterial, einer Zeittafel u.a. werden kurzweilig Aufstieg und Niedergang der Eifeleisenbahnen dokumentiert.

Eisenbahn Journal 1/1999, S. 126.
 

Geschichte und Gegenwart der Eisenbahnstrecken in der Eifel auf CD. Eine Publikation im HTML-Format von Peter Weber mit mehr als 2600 historischen und aktuellen Fotos.
Mit Informationen und Bildern zu Bahnstrecken, Bahnhöfen, Triebfahrzeugen, Güterwagen, Personenwagen u.v.m.

Eisenbahn-Journal 4/1999, S. 118.

Rund 2000 Bilder aus allen Epochen dieses Gebietes wurden zusammengetragen, kombiniert mit Bahnhofsfotos, Schaubildern und Streckenplänen und Ausschnitten aus alten Karten vermitteln im HTML-Format einen gelungenen Gesamteindruck dieser Eisenbahnregion und seiner Bewohner. Die Bildtexte dieser ansonsten gelungenen CD könnten teilweise etwas ausführlicher sein.
Die CD läuft auf allen PC mit Internet-Browser und kann regelmässig mit Updates aktualisiert werden, die bereits angekündigt wurden.

mbz 2/99 (April/Mai), S. 40.

Der Inhalt der CD liegt im HTML-Format vor, so dass er betriebssystemunabhängig im Browser abgespielt werden kann. Die CD beschreibt die Eisenbahnstrecken in der Eifel, gibt zu jeder Strecke Auskunft über Bahnhöfe und Anschlussverbindungen. Man kann sich von Bahnhof zu Bahnhof durchhangeln und die Fahrt nachvollziehen, was sehr interessant gestaltet ist.
Es gibt sowohl historische Fotos als auch solche von heute. Neben den Strecken beinhaltet die CD auch Randthemen, wie zum Beispiel Fahrkarten (sehr niedlich eine Kinderfahrkarte), Menschen und Arbeit.
Die Ausführlichkeit dieser Themen hängt leider sehr vom Material der Autoren ab, so gibt es unter "Kinder" leider nur ein Foto. Insgesamt aber eine nette Reise durch die Eifel.

Wolfgang Kieslich

Lok Report 4/99, S. 59.

2000  
Peter Weber, der umtriebigen Internet-Fans bestimmt durch seine Domain www.eifelbahn.de wohl bekannt ist, wagt sich nun auch an die CD-ROM-Produktion, die man in einer Testversion ja schon auf den eben genannten Seiten begutachten kann.
Äußerlich sauber gestaltet - auch der Datenträger ist bedruckt - macht die kleine Silberscheibe einen sehr guten Eindruck. An Datenmaterial trifft man auf über 9000 Textseiten, Grafiken, Bilder, Videoclips und Sounddateien, die man bestimmt nicht alle an einem Abend sichten kann. Hier hat sich jemand richtig Mühe gemacht!
Ein kaum überblickbares Netz an Informationen informiert zu fast allem Erdenklichen, was die Eifel angeht, leider finden sich hier und da noch nicht fertiggestellte Teile, die aber in späteren Versionen nachgeliefert werden. Registrierte User können Updates zu günstigen Preisen später nachbeziehen.
In der vorliegenden Version funktionierten die zahlreich vorhandenen Links einwandfrei, die Navigation auf der CD-Rom stellt sich aber nicht immer einfach dar, bei der vorhandenen Datenmenge generell kein einfaches Unterfangen. Die verwendeten Scans sind z.T. hochauflösend und sogar manchmal in verschiedenen Größen vorliegend, die Motivik mag den anspruchsvollen Fotografen aber öfters nicht zufriedenstellen. Hier hätte die Reduzierung auf die "besseren" Werke dem Gesamteindruck bestimmt besser getan. Die Mischung Text - Bild ist OK, manchmal hätte etwas mehr erklärendes Beiwerk die ganze Sache interessanter gestaltet.
Ein umfassendes Werk mit kleinen Detailmängeln, die aber gegenüber der großen Datenmasse nicht allzu sehr ins Gewicht fallen. ri

Lokrundschau Nr. 187, 1/2000 (Januar/Februar), S. 76.

Die CD-ROM EISENBAHNEN IN DER EIFEL behandelt das Eisenbahnland zwischen Aachen, Köln, Koblenz und Trier. Die Autoren Peter Weber und Karl-Heinz Nauroth haben ein sehr reiches Dokument geschaffen, in welchem sie in Text, Bild und Ton die Eisenbahnen in dem Gebiet an der deutsch-belgisch-luxemburgischen Grenze gebührend darstellen. Es handelt sich um eine Publikation im HTML-Format mit 3900 Fotos und vielen Informationen zur Geschichte, zu Bahnstrecken, Bahnhöfe und Fahrzeugen anhand von Texten, Sounddateien, Filmsequenzen, Quellen- und Literaturmaterial sowie ein Abkürzungsverzeichnis zum Thema Eisenbahn in der Eifel.
Die CD ist lauffähig auf allen Computersystemen mit Browser (PC, Mac, Atari, etc.). Eine Installation ist nicht erforderlich, es wird kein Festplattenspeicher belegt.
Die Startseite wartet gleich mit einem gefälligen Erscheinungsbild auf. Unter der Rubrik "Eisenbahnstrecken" werden sämtliche Strecken im Eifelgebiet, nach Gegenden eingeteilt, aufgelistet, wie z.B. der Dürener Raum oder der Moselraum... Man braucht nur den Streckennamen anzuwählen, und schon erhält man eine kurze Geschichte der Verbindung. Interessant sind die Streckenkarten, sogenannte Navigationskarten welche vergrössert werden können.
Von hier aus wird es einem ermöglicht, Anschlussstrecken anzufordern, Bahnhöfe und Haltepunkte anzuwählen mit Kilometerangabe und Einweihungsdatum. Unter der Rubrik Bahnhöfe finden wir in alphabetischer Reihenfolge die Namen der einzelnen Stationen aufgeführt.
Unter dem Titel "Alles in Bewegung" werden die Triebfahrzeuge aufgelistet, welche die Eifelstrecken befahren oder befahren haben. Es handelt sich hierbei um aktuelles und historisches Material, ja sogar Denkmallokomotiven werden erwähnt.
Unter der Rubrik VIDEOS fmdet man einen Katalog über käuflich zu erwerbende Videoaufnahmen aber auch Filmausschnitte.
Als Abschluss zu dieser kurzen Besprechung möchten wir noch kurz auf ein Kuriosum hinweisen. Unter dem Titel KULINARISCHES finden wir eine eher amüsante Seite mit dem Motto "Das isst und trinkt der Eisenbahner". Hier werden auf Fotos Bier, Konservendosen usw. mit Eisenbahnmotiven auf dem Etikett dargeboten.
Soweit dieser kleine Exkurs via CD-ROM in die Eifel. Fazit: Eine durchaus empfehlenswerte Scheibe, sorgfältig geplant und zusammengestellt, übersichtlich, mit interessanten Beiträgen, Bildern von hoher Auflösung und vielfältigen Informationen.

Etudes et Documentation Ferroviaires / Eisenbahn-Technik und Betrieb Nr. 32 (Januar - März 2000), S. 8.
Herausgeber: ALACF

Rund 4000 Bilder, Zeichnungen, Faksimiles, Gleispläne u.v.m. haben Peter Weber und Karl-Heinz Nauroth über die Eisenbahnen in der Eifel und dem Gebiet zwischen Aachen, Köln, Koblenz und Trier zusammengestellt. Auch diese CD ist im HTML-Format aufgebaut und lässt sich leicht bedienen. Schon mit wenig PC-Erfahrung kommt man eigentlich schnell von alleine drauf, wo man hinklicken muss und wie es weitergeht.
Das Werk beschäftigt sich vornehmlich mit den Strecken der Eifelbahnen in ihrer größten Ausdehnung. Geboten wird Geschichte, Gleispläne, zahlreiche Photos und Infos. Hier ist das Werk am stärksten und am weitesten fortgeschritten. 
Geradezu übersäht ist die CD mit Links, man kann unglaublich viel hin und herhüpfen. So lassen sich bei den Streckenbeschreibungen über die Links und Buttons regelrechte virtuelle Reisen unternehmen. Die Beschreibungen umfassen auch die Geschichte bis heute. Unterstützt mit alten und neuen Bildern. Kleine Tabellen führen durch Klick zu den einzelnen Bahnhöfen. Teilweise ist es fast schon zuviel des guten, wo man von irgendeinem Punkt überall hingelangt (wie heißt so schön im Rheinland: "vun Kölle üver Immekeppel nach New York")
Die weiteren Angebote findet man über einen Inhaltsbildschirm, dazu gehören Filmclips, Soundclips und Infos über alles mögliche von Signalen über Bildern von Menschen bei der Arbeit bis zu Souvenirs. Ein bisschen schwach (oder noch nicht ausgebaut) ist der Bereich Fahrzeuge. Hier werden gängige Lokbaureihen vorgestellt, bei manchen fehlen sogar Photos und Daten, obwohl es sich nicht um Exoten handelt.
Die Hauptstärke der CD liegt derzeit bei den Abhandlungen über das Eisenbahnnetz in der Eifel und hier findet der interessierte Eisenbahnfan umfangreiche Informationen. Durch die leichte Bedienung und sich immer neu auftuende Querverbindungen kann man leicht Stunden mit der CD verbringen. Durch angenehme Farbaufteilungen und Hintergründe wird man dabei auch nicht müde. Im Endergebnis beweist auch diese CD das die Leute von EU-Soft gute Arbeit leisten und auf dem richtigen Weg sind.

Drehscheibe 144, 4/00, S. 114.


 
Eifeldampf
Die Bahnen der Stadt Köln
Nach der schon länger im Angebot weilenden CD-ROM "Eisenbahnen der Eifel" reihen sich nun weitere Projekte mit ebenfalls Eifel-orientierten Inhalten in das Programm von Peter Weber aus Euskirchen. Das kürzlich erschienene "elektronische Fotoalbum im HTML-Format" dokumentiert zahlreiche Dampflokfahrten in der Westeifel aus den Jahren 1995 bis 1999. Der Schwerpunkt liegt eindeutig auf dem im September 1999 durchgeführten Plandampt und Dampfloktreffen rund um Gerolstein.
Von der Idee her nicht schlecht, kann die Umsetzung in einigen Punkten jedoch nicht überzeugen. Hauptkritikpunkte sind neben dem nicht deutlich werdenden Ordnungskriterium der Bilder die oft mangelhafte Motivik und Qualität der ausgewählten Bilder. Neben einem hohen Anteil von Standaufnahmen sowie Bildern aus dem Bw Gerolstein fallen die oft nicht optimalen Standorte des Fotografen bei "Streckenschüssen" dem ortskundigen Fotografen natürlich auf. Viele Standardmotive werden ausgelassen oder aber schlecht umgesetzt. Vor schiefen oder schlecht belichteten Fotos schreckt man leider ebenfalls nicht zurück, die bestimmt keinen Eingang in das Fotoarchiv des anspruchsvollen Fotografen gefunden hätten. Zudem sind die Bildunterschriften sehr kurz gehalten und informieren nur über die nötigsten Daten, was die ganze Sache etwas trocken erscheinen lässt. Hier hätte eine Reduzierung des Bildmaterials sowie die Einbindung von Aufnahmen anderer Fotografen bestimmt den Gesamteindruck besser erscheinen lassen. Nur bedingt empfehlenswert. ri

Lokrundschau Nr. 187, 1/2000 (Januar/Februar), S. 76.

Das neueste Produkt aus dem Hause Peter Weber beschäftigt sich eingehend mit den Bahnen der Stadt Köln, aus denen die heutigen Kölner Verkehrsbetriebe hervorgingen.
Mit vielen, auch historischen Bildern aus der Sammlung Pfeiffer wird die Entwicklung des Nahverkehrs in der Stadt am Rhein seit 1877 [gezeigt].
Alle grundlegenden Dateien sind dabei im HTML-Format gehalten, das gesamte Werk kann also mit einem Internetbrowser bequem angesehen werden. Zu den meisten Fahrzeugen liegen Informationen wie Baujahr, Hersteller oder Betriebsnummer vor, den Tabellen fehlt es leider aber an der für den anspruchsvollen Eisenbahnfreund nötigen Tiefe und Vollständigkeit.
Die Bilder sind durchgehend gut gescannt, manchmal hätte eine kleine Nachbearbeitung notgetan. Alles in allem ein Werk mit guten historischen Bildern und schmalem Beiwerk, leider nicht mehr. ri

Lokrundschau Nr. 187, 1/2000 (Januar/Februar), S. 77.
 

Hinweis: Der Lokrundschau lag nur eine unfertige Vorversion der CD vor, die eigentlich nicht besprochen werden sollte!

Auf dieser CD gibt es rund 800 Bilder von Dampfloks und Dampfzügen zu sehen, über 350 davon stammen von Norbert Lammertz vom Eifeldampf in Gerolstein 09/1999. Die restlichen Aufnahmen sind ebenfalls eifelbezogen und zeigen Sonderfahrten auf div. Strecken. 
Die CD ist im HTML-Format aufgebaut und kann mit dem weitverbreiteten Netscape und MS-Internet-Explorer gelesen werden.
Über die Auswahlleiste gelangt man in die diversen Unterkapitel. z.B. Dampfloktreffen, oder die Sonderfahrt "Feuriger Elias". Hier sind dann die Bilder aufgelistet mit Datum und Aufnahmeort und können dann ausgewählt werden. Überwiegend landet man dann auf einer Seite mit mehreren Bildern, die man dann aber auch einzeln anklicken kann, um sie grösser zu sehen.
Über ein Filmstreifensymbol gelangt man auch auf einige Videoclips. Über die Auswahl Lokregister, bzw. Ortsregister kann man dann wiederum einzelne Loks aussuchen und bekommt dann alle Bilder dieser Lok aufgelistet. Umgekehrt zeigt einem das Ortsregister, auf welcher Seite ein Bild aus disem Ort zu finden ist.
Auch diese CD ist schön anzuschauen, aber natürlich lokal geprägt mit zahlreichen Aufnahmen unterschiedlichster Art (Strecken, Bahnhofsaufnahmen, Detailaufnahmen etc).

Drehscheibe 144, 4/00, S. 112.

Auf mehr als 600 Bildern zieht auf dieser CD die Geschichte der Bahnen der Stadt Köln vorbei. Die übersichtlich im HTML-Format gehaltenen Seiten zeigen viele interessante historische Fotos in den Kategorien "Pferdebahn", "Strassenbahn", "Vorortbahnen", "KFBE", "Stadtbahn" und "Arbeitsfahrzeuge.
Diese CD ist unbedingt zu empfehlen!

Bahn-Report 2/2000 (März/April), S. 71.

(fg) Aha, es geht doch! Mehr als 600 Bilder aus dem Zeitraum 1877 bis heute aus der Sammlung Pfeiffer (und von anderen Bildautoren) haben Peter Weber und Karl-Heinz Nauroth zu einer Photo-CD zusammengestellt und bearbeitet. Unterteilt in die Kapitel Pferdebahn, Straßenbahn, Vorortbahnen, KFBE, Stadtbahn und Arbeitsfahrzeuge wird jedes Bild mit Informationen über Aufnahmeort, Hersteller, Baujahre, techn. Angaben, Nummerierungen und Einsätze kurz beschrieben. Ebenso ist in vielen Fällen eine kurze Beschreibung der Bauserie und Besonderheiten und Umbauten vorhanden.
Die CD ist im HTML-Format aufgebaut und lässt sich leicht bedienen. Über die Auswahlleiste kommt man zur Startseite jeden Kapitels, wo schon alle Photos mit Kurzbeschreibung und nach Baujahrperioden aufgelistet sind. Dort kann man seine Auswahl anklicken, oder gleich alle nacheinander angucken. Der Bereich Arbeitsfahrzeuge ist auf der Startseite nach Art der Fahrzeuge sortiert (z.B. Schienenschleifwagen). Gezeigt wird das Photo, darunter die Beschreibung, z.T. sogar mit Verbleib. Natürlich je nach Wissensstand. 
Die Wiedergabe ist zum größten Teil gut, natürlich auch abhängig von der Vorlage. Bei historischen Aufnahmen muss man zum Teil Abstriche machen. S/W Bilder und Farbbilder sind vorhanden, gelegentlich wundert man sich bei jüngeren Aufnahmen allerdings über etwas Unschärte, Schatten oder abgeschnittene Fahrzeugteile. Muss bei Aufnahmen, die noch wiederholbar sind, eigentlich nicht sein. Im Gegenzug dazu sind eine ganze Reihe gute S/W Aufnahmen aus den 50er und 60er Jahren vorhanden, möglicherweise sind es noch Plattenaufnahmen. Im historischen Bereich gibt es manche noch nicht gesehene Aufnahme zu entdecken. Ein bisschen unglücklich finde ich es aber, im Bereich Arbeitsfahrzeuge einige Aufnahmen beim Thema Waggons aus dem Triebfahrzeuge zu wiederholen.
Die Gestaltung ist angenehm anzusehen. Durch klicken ins Photo kann man es sich noch etwas größer ansehen.
Im Endergebnis eine schöne Photo-CD, nicht nur für den Lokalpatrioten, sondern für jeden Straßenbahnfan. Also, ich surf' da jetzt noch 'ne ganze Weile drin rum....

Drehscheibe Nr. 143, 3/2000, S. 129.


 
Kursbuch 1934 - Bahnhöfe und Strecken
 
(fl) Kursbücher auf CD gehören zum Alltäglichen einer multimedialen Welt, wenn auch der Purist weiterhin lieber ein paar Kilo Papier vor sich liegen hat. Dieser kann sich sicherlich auch nicht für ein Reprint des Kursbuchs 1934 auf CD-ROM begeistern. Wohl aber der Eisenbahn-Historiker, dessen Ehesegen angesichts des Umfangs der analogen Sammlung schief hängt oder wer beruflich öfter umziehen muss.
Für diesen Personenkreis soll es nun ein historische Kursbuch auf Scheibe geben. Doch halt! Für den auf den ersten Blick sensationell niedrigen Preis von 29 DM erwirbt man noch kein ganzes Kursbuch - das steht auch deutlich auf der Hülle! Fürs Erste muss sich der Archivar mit einem Orts- und Streckenverzeichnis begnügen. Das umfassende Reprint wird deutlich teurer werden.
Die Benutzerführung des auf der Borland Database Engine (wird mitgeliefert) basierenden Programms ist übersichtlich, aber leider nicht für Mac geeignet: und wer immer noch kein Windows 9x nutzt bleibt ebenfalls aussen vor.
Dennoch, als digitales Streckenverzeichnis mit 18.000 Bahnhöfen an 1.800 Strecken und Kilometerangaben sind angesichts der Arbeit für die Datenerfassung 30,- DM nicht zu viel.
Wünschenswert wäre jedoch ein Autostart des Setup und eine Version, die die Mac-Gemeinde nicht ausschliesst.

Bahn-Report 2/2000 (März/April), S. 71.

 

 
Eisenbahn-Sounds Vol. 1
 
Was nutzen die schönsten Bilder aus der Eifel, wenn der akustische Eindruck fehlt? Das muss sich auch Peter Weber aus Euskirchen gedacht haben und hat dieses Jahr eine Audio-CD mit Eisenbahnsounds zusammengestellt. Die 38 Hörgenüsse rekrutieren sich aus allen erdenklichen Bereichen mit Schwerpunkt Eitel. Neben den obligatorischen Dampfloktönen finden sich auch Dieselloks, Elloks, Zugansagen mit aus- bzw. einfahrenden Zügen, BÜ-Geräusche und vieles mehr. Auch amüsante Aufnahmen, wie z.B. der einen Schwarzfahrer erwischende Schaffner, fanden hier Eingang.
Die Qualität der digitalen Aufnahmen von Fred Zender ist durchgehend gut und vermittelt einen guten Einblick in das Eifeler Bahngeschehen, auch ohne Bilder. Lohnenswert, nicht nur für regional Interessierte. ri

Lokrundschau Nr. 187, 1/2000 (Januar/Februar), S. 76.

Anmerkung: Etwas unfair finde ich es schon, wenn die Drehscheibe einen Mitarbeiter eine Audio-CD rezensieren lässt, der selbst zugibt, "kein großer Freund von CDs mit Eisenbahngeräuschen" zu sein. Da ist dann auch kein Wunder, wenn der erste Fehler bereits in der ersten Zeile auftaucht (aus Fred Zender wurde Frank) oder das Ergebnis deutlich von der Besprechung in der Lokrundschau abweicht.
Natürlich machen Sounds von Dampflokomotiven einen grösseren Eindruck. Aufgabe der CD-Reihe "Eisenbahn-Sounds" ist aber die Dokumentation alltäglicher Geräusche aus dem Eisenbahngeschehen, von denen einiges schon morgen nicht mehr zu hören sein wird. Möglicherweise ist Herrn Glaubitz vor lauter U2 die nötige Sensibilität verloren gegangen, was in der heutigen Zeit der Reizüberflutung aber auch kein Wunder ist.
Fazit: Eine sehr subjektive, oberflächliche Rezension, bei der man sich nicht die Mühe gemacht hat, etwas genauer hinzuhören...

(fg) Ich bin zugegebener Maßen ohnehin kein großer Freund von CDs mit Eisenbahngeräuschen drauf. Nun gibt es aber CDs mit denen man dem "Fuzzi"tum auch noch Zuhause per Stereo-Anlage frönen kann (anstatt sich was Anständiges, z.B. von U2, aufzulegen), die aber auch den Skeptiker mit wirklich fesselnden satten Dampflokgeräuschen in ihren Bann ziehen und es gibt "Eisenbahnsounds Volume 1". Nachdem ich das eine Stunde erduldet hatte, frug ich mich, was soll das? Während man noch über Aufnahmen einer 50 3673 unter Dampf reden kann, hören sich Aufnahmen wie: "Zugansage in Euskirchen" (gleich 4 x), "Wisskirchen BÜ km 33,925" (man hört den E-Motor einer Schranke....), "Zugfahrt bei Bornheim" (4x, hören sich alle gleich an und mit "ohne Dampf") genau so prickelnd an, wie es sich liest. Taterschwerend (so heißt das doch vor Gericht?) kommt noch hinzu, dass auf manchen Aufnahmen kaum was zu hören ist, am PC wie auf der Anlage abgespielt. Selbst die Aufnahme, auf die ich mich am meisten gefreut habe "Schwarzfahrer bei Weilerswist" war kaum zu verstehen, die Zuggeräusche übertönen die Sprache. Es hört sich an, wie "Verstecktes Mikrofon". Auch ein Titel wie "52 8095 bei Hallschlag" enttäuscht, denn der Aufnahme (5.27 min) gehen 5 min Vogelgezwitscher voraus, bevor der Zug kommt.
Fazit, ein Erzeugnis aus der Rubrik: Dinge, die die Welt nicht braucht! Und dann noch Volume 1... Noch ein paar Kostproben? "Stationsdurchsage im Talent", "Anlassen von 215 097 in Euskirchen" "140 718 im Bw Deutzerteld".

Drehscheibe Nr. 143, 3/2000, S. 128-129.