[last update: 30.11.2006] [ zurück | vor ]

NACHRICHTEN: November 2006



November 2006 [< Nachrichten Übersicht ]

30.11.2006 Mosel-Maare-Bahn: Diavortrag von H. Grüter in Daun am 16.12.06 (PWe)
29.11.2006 Neues zur Eifelbahn bei www.hans-dieter-arntz.de (PWe)
26.11.2006 Mayen Ost: Erst 3 dann 2 dann 1 - dann KEINS ! (PWe)
25.11.2006 AK Bördebahn: Jahresrückblick am 10.12.2006 in Vettweiss (AKB)
21.11.2006 Ahrtalbahn: Landrat akzeptiert keine Streichung von Bahnfahrten (AW)
08.11.2006 Westeifelbahn: Müllenborn (PWe)
07.11.2006 Bördebahn verbindet Weihnachtsmärkte am 02.12.2006 (AKB)
03.11.2006 Teilerfolg im Streit um Bahnlärm auf der Rheinstrecke (AW)
29.10.2006 Der Herbst ist da (PWe)


.
Mosel-Maare-Bahn: Diavortrag von Hermann Grüter in Daun am 16.12.2006

Den Diavortrag "Erinnerungen an die Strecke Daun - Wittlich Teil 2: 1987-1991. Letzte Sonderzugfahrten, Güterverkehr und Gleisabbau" hält Hermann Grüter am Samstag, den 16.12.2006 im Modellbahnraum im Bahnhof Daun. Beginn ist um 16.00 Uhr.


.
Neue Artikel zum Thema Eifelbahn bei www.hans-dieter-arntz.de

Inzwischen wurden von Hans-Dieter Arntz weitere Artikel zum Thema Eisenbahn in den Jahren 1944-46 auf dessen Homepage www.hans-dieter-arntz.de eingestellt. Derzeit sind folgende Artikel zu finden:

100 Jahre "Kappes-Express" Euskirchen-Bonn

Zur Situation der Voreifeler Eisenbahn bei Kriegsende (1944): Odendorf: Explosion eines Munitionszuges am 9.September 1944

Die Zerstörung des Eisenbahnzentrums Euskirchen (1944): Der letzte Fahrdienstleiter einer Frontstadt

Die Zerstörung des Voreifeler Eisenbahnnetzes und der erste Aufbau nach Kriegsende (1944 und 1945): Eine Bestandsaufnahme des Reichsbahn-Betriebsamtes Euskirchen

Die ersten Einsenbahnstrecken der Voreifel nach dem 2. Weltkrieg (1945/46): Erlebnisse von Augenzeugen

Peter Weber


.
Mayen Ost: Erst 3 dann 2 dann 1 - dann KEINS !

Im Bahnhof Mayen Ost - Ausfahrt nach Mayen West - standen einst drei Formsignale, von denen jetzt nur noch eins vorhanden ist - aber auch nicht mehr lange! 
Ein neues Lichtsignal ist schon vorhanden und geht in Kürze in Betrieb. Das Formsignal wird dann wohl recht bald verschwinden. Das Stellwerk Mf wird dann nicht mehr besetzt.
Die meisten Gleise in Mayen Ost sind inzwischen abgebaut, ebenso ein grosser Teil der Bahnsteigüberdachung.

Fotos (26.11.2006): Peter Weber

Peter Weber


.
AK Bördebahn: Jahresrückblick 2006

Liebe Freunde und Interessenten der Bördebahn,
sehr geehrte Damen und Herren,

im Namen des AK Bördebahn lade ich Sie herzlich zu unserem diesjährigen Jahresrückblick ein:

Am Sonntag, dem 10.12.2006,
um 15:00 Uhr in der Bürgerhalle Vettweiß,
52391 Vettweiß, Gereonstraße

Wir möchten mit Ihnen einen Rückblick auf die vielfältigen Vereinsaktivitäten des Jahres 2006 halten und Ihnen die Ergebnisse unserer diesjährigen Fahrten zwischen Düren und Euskirchen vorstellen. 
Gerne nehmen wir Ihr Grußwort in den Ablauf des Nachmittags auf.
Um diesbezüglich die Tagesordnung erstellen zu können, bitten wir um Rückmeldung bis zum 07.12.2006.
Mitfahrgelegenheiten ab Euskirchen und Düren organisieren wir auf Wunsch, bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung.

Kurz hinweisen möchte ich auf unsere diesjährige Fahrt zu den Weihnachtsmärkten in Düren und Euskirchen am Samstag, den 02.12.2006.

Den genauen Fahrplan entnehmen Sie bitte unserer Homepage
www.IGRURTALBAHN.de 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und verbleiben
mit freundlichen Grüßen

Holger Filipowicz          Hansbert Schruff 

-- 
Holger Filipowicz 
Vorsitzender 
AK Bördebahn 
in der IG Rurtalbahn e.V. 

www.IGRurtalbahn.de 

Infotel.: 02421 / 49 01 01 


.
Landrat akzeptiert keine Streichung von Bahnfahrten

Landrat Dr. Jürgen Pföhler akzeptiert keine Reduzierung von Fahrten auf der 
Ahrtalbahn sowie auf der Rheinstrecke zwischen Remagen und Koblenz. In der 
Versammlung des Schienenpersonen-Zweckverbandes Nord (SPNV) werde er sämtliche 
Beschlüsse zur Angebotsreduzierung von Zügen ablehnen, kündigte er im Kreis- und 
Umweltausschuss des Kreises Ahrweiler an. Vorab werde er sich schriftlich an die 
SPNV-Geschäftsführung wenden. 

Anlass der zu befürchtenden Streichungen: Der Bund stellt dem Land 
Rheinland-Pfalz weniger Regionalisierungsmittel bereit. Das Land erhält bereits 
für 2006 rund 150 Millionen Euro weniger aus Berlin. Auf der Ahrtalbahn wären 
fünf Verbindungen in den Nebenverkehrszeiten betroffen. 

Pföhlers Argumente: Die Ahrtalbahn werde überdurchschnittlich von Fahrgästen 
genutzt. Fahrtenreduzierungen könnten einen ersten Einschnitt darstellen, der 
die Attraktivität der Ahrstrecke langfristig schmälere. "Dagegen müssen wir 
frühzeitig angehen", forderte der Landrat, der weitere Streckenstreichungen im 
Wege der "Salamitaktik" befürchtet. Eine der in Frage stehenden Fahrten diene 
als Vorlauf für die Fahrt um 6.04 Uhr ab Ahrbrück mit der Folge, dass der Zug 
dann leer von Remagen nach Ahrbrück fahren würde. Der Landrat: "Die vom SPNV 
behauptete Kostenreduzierung ist hier nicht zu erkennen." 

Weitere Fahrten dienten als Anschlusszüge für die Rheinstrecke und dürften 
ebenfalls nicht gestrichen werden, so Pföhler weiter. Die Züge der Ahrtalbahn 
führen im Pendelverkehr zwischen Remagen und Ahrbrück. Falls die Hinfahrt nach 
Remagen oder Ahrbrück gestrichen werde, sei später möglicherweise auch die 
Rückfahrt gefährdet. Außerdem wäre eine Nachtfahrt zwischen Koblenz und Remagen 
von der Streichung betroffen. 

Pressedienst der Kreisverwaltung Ahrweiler vom 21. November 2006


.
Westeifelbahn: Müllenborn


Urwald: Am 8. April 2006 ist die Bahntrasse zwischen Strassenbrücke und Bahnhof Müllenborn selbst für BahnWanderer kaum passierbar.


Freie Bahn: Am 3. November versperrt kein Gehölz mehr den Blick vom Bahnhof (links km-Stein 6,3) zur Strassenbrücke (ca. km 6,7).


Zwischen Müllenborn und Büdesheim dann noch eine überraschende Begegnung: 
Bei km 8,6 kommt uns der Skl des Eifelbahn e.V. mit angehängtem Freischneidegerät  entgegen.

Fotos: (C) by Peter Weber


.
Bördebahn verbindet Weihnachtsmärkte am 02.12.2006

Liebe Mitglieder des AK Bördebahn,
werte Freunde der Bördebahn,

"Die Bördebahn verbindet Weihnachtsmärkte!"

wir laden Sie herzlich zu unserer diesjährigen Fahrt zu den Weihnachtsmärken in Düren und Euskirchen ein.
Auf Wunsch vieler Reisender haben wir unsere diesjährige weihnachtliche Fahrt auf einen Samstag gelegt.
So haben Sie Gelegenkeit neben dem Besuch der Weihnachtsmärke auch die Wochenmärke zu besuchen oder Einkäufe in den Städten zu erledigen.
Es gilt der hauseigene Tarif, Einfache Fahrt Düren - Euskirchen 5,-€, Rückfahrtkarte 7,50€ (Erwachener).

Den Fahrplan finden Sie im Anhang oder auf unserer HP unter www.IGRURTALBAHN.de .
Gerne können Sie auch unser Infotelefon nutzen: 02421 / 49 01 01.

Kurz hinweisen möchte ich auch auf den Jahresrückblick 2006 am
10.12.2006 um 15.00h in der Bürgerbegegnungs stätte Vettweiß.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Es grüsst Sie

Holger Filipowicz
 

Holger Filipowicz 
Vorsitzender AK Bördebahn in der IG Rurtalbahn e.V. 

www.IGRurtalbahn.de 

Infotel.: 02421 / 49 01 01 


.
Teilerfolg im Streit um Bahnlärm auf der Rheinstrecke

Minister antwortet Landrat und Bürgermeistern - Mainz will Rheingemeinden helfen - IC-Linie und Interregio beibehalten 

Im Streit um die Ausweitung des Güterverkehrs bei gleichzeitiger Reduzierung des Personenverkehrs auf der linken Rheinseite haben Landrat Dr. Jürgen Pföhler und die Bürgermeister der Rheingemeinden Rückendeckung aus Mainz erhalten. Die rheinland-pfälzische Landesregierung will ebenfalls gegen den Bahnlärm angehen. Das hat Wirtschafts- und Verkehrsminister Hendrik Hering in seinem Antwortschreiben in den Kreis Ahrweiler bestätigt. 

"Damit sind wir einen wichtigen Schritt weiter und haben einen ersten Teilerfolg erreicht", erklärte Pföhler. Gemeinsam mit den Bürgermeistern Herbert Georgi (Stadt Remagen), Wolfgang Kroeger (Stadt Sinzig) und Bernd Weidenbach (Verbandsgemeinde Bad Breisig) hatte er sich an Mainz gewandt. Tenor: Einzelne Kommunen fänden gegenüber dem "Bahn-Riesen" DB AG kein Gehör, der Minister müsse sich des wachsenden Lärmproblems durch immer mehr Güterverkehr "mit dem ganzen Gewicht der Landesregierung" annehmen. 

Die jetzige Antwort des Ministers lautet: Der Bahnlärm im Mittelrheintal stelle "ohne jeden Zweifel eine hohe Belastung für die Einwohner dar". Trotz bereits vorgenommener Maßnahmen zur Lärmsanierung ziehe die Ausweitung des Güterverkehrs eine "erhebliche zusätzliche Lärmbelastung" nach sich. Minister Hering erklärte gegenüber Landrat und Bürgermeister, er habe sich an den Vorstandsvorsitzenden der DB AG, Dr. Hartmut Mehdorn, gewandt, um präzise Informationen zum mittel- bis langfristigen Bahnverkehr im Rheintal zu erhalten. Die Antwort Mehdorns stehe noch aus. Allerdings verfügten weder Bund noch Land gegenüber der Bahn über rechtliche Einflussmöglichkeiten zu Zahl, Art und Fahrgeschwindigkeit der Güterzüge, räumt Hering ein. 

Die vorrangige Forderung müsse daher lauten, "die alten und wegen der Klotzbremsen sehr lauten Güterwagen zügig umzurüsten", so Hering. Sinnvoll seien ein Sonderprogramm und weitere wirtschaftliche Anreize zur Umrüstung durch eine Differenzierung der Trassenpreise. Der Einsatz leiser Fahrzeuge solle, wie im Luftverkehr, wirtschaftlicher gemacht werden. Hering: Die Mainzer Landesregierung werde beim Bund und bei der Bahn auf einen möglichst raschen Lärmschutz drängen. 

Zur befürchteten Reduzierung von Personenzügen im Fernverkehr - diese erzeugen wegen moderner, geräuscharmer Fahrwerke weniger Lärm - schreibt der Minister: Mit der DB AG sei eine stündlich verkehrende IC-Linie auf der linken Rheinstrecke sowie eine Interregio-Linie Luxemburg-Tier-Koblenz-Köln vereinbart. Die Mainzer Landesregierung werde sich für das Einhalten dieser Zusage einsetzen. 

Pressedienst der Kreisverwaltung Ahrweiler vom 03. November 2006


.
Bördebahn


Eine Weiche der Bördebahn bei Zülpich mit Herbstlaub.

Foto: (C) by Peter Weber