[last update: 28.07.2005] [ zurück | vor ]

NACHRICHTEN: April  2003



April 2003 [< Nachrichten Übersicht ]

25.04.2003 Projektzentrum Saarbrücken offiziell eröffnet (DB)
17.04.2003 Gleisarbeiten zwischen Köln-Eifeltor und Köln West (DB)
14.04.2003 Euskirchen: Schwertransport erwartet (SJa)
15.04.2003 TransRegio: Rheinbahn-Tochter am Rand der Pleite (RP)
14.04.2003 Autozüge nach Zülpich (2) (SJa)
28.03.2003 Drachenland-Express (RSE)
01.04.2003 Deutsche Bahn kündigt der Firma Entrada (DB)
01.04.2003 Autozüge nach Zülpich (1) (SJa)
01.04.2003 April April (PWe)
01.04.2003 EBM übernimmt PV / Mini-Gruppen-Ticket jetzt auch für Haustiere (PWe)

29.04.2003 Spätzüge auf Obermosel-Bahn (Nittel) (TV)
28.04.2003 Moselaufstieg: Steinzeit-Politik (TV)
26.04.2003 Ruwer-Radweg (TV)
25.04.2003 Konz-Karthaus: Brandstiftung im fahrenden Zug (TV)
25.04.2003 B 51: Mehr Züge nach Trier (TV)
25.04.2003 Gerolstein: Plan steht - Geld fehlt (TV)
23.04.2003 Nittel: Spätfahrten Nittel - Trier wegen "Kellertage" (TV)
22.04.2003 Hunsrückbahn: Sonderfahrt fällt aus (TV)
21.04.2003 Netz-Ausbau macht Züge an der Mosel schneller (TV)
21.04.2003 Viele Baustellen (Kommentar) (TV)
21.04.2003 Problem mit der Pünktlichkeit (TV)
12.04.2003 Saarburg - Trier: Dreimal pünktlich (Leserbrief) (TV)
12.04.2003 Eifelquerbahn: Chance für die Region (TV)
10.04.2003 Trier: 21-jähriger vom Zug erfasst (TV)
05.04.2003 Service in Bitburgs Stadtmitte (TV)
05.04.2003 Transregio-Insolvenz abgewendet (TV)
04.04.2003 Densborn (TV)
03.04.2003 Jünkerath: Schalter-Schliessung (TV)
03.04.2003 Jünkerath: Bahn darf Basisstation bauen (TV)
02.04.2003 Bitburg-Erdorf: Schalter geschlossen (TV)
01.04.2003 Falsch gerechnet (TV)
01.04.2003 Nitteler Kellertage / Strecke Trier - Perl (TV)


.
Projektzentrum Saarbrücken offiziell eröffnet 

Bauprojekte im Saarland, Südpfalz und im Bereich Rheinhessen-Weinstraße / Jährlich über 100 Millionen Euro Investitionsvolumen 

(Frankfurt am Main, 10. April 2003) Mit einem offiziellen Festakt ist am Donnerstag das Projektzentrum Saarbrücken der DBProjektBau eröffnet worden. Thomas Braun, Leiter des Zentrums, begrüßte neben den 70 Mitarbeitern des Teams den Konzernbevollmächtigten der Bahn für das Saarland und Rheinland-Pfalz, Gerhard Schinner, den Vorsitzenden der Geschäftsführung von DBProjektBau Martin Bay, den Leiter der Niederlassung Mitte Bringfried Belter sowie den saarländischen Wirtschaftsminister Dr. Hanspeter Georgi. Das Projektzentrum betreut Projekte im Saarland, der Südpfalz und im Bereich Rheinhessen-Weinstraße mit einem jährlichen Investitionsvolumen von über 100 Millionen Euro.

Auf der Projektliste stehen in den kommenden Jahren die Sanierung der Moselstrecke, der Bau von elektronischen Stellwerken in Dillingen, der Südpfalz und im Rhein-Hessen-Netz sowie die Beseitigung bzw. Erneuerung von über 200 Bahnübergängen in der Eifel und entlang der Nahestrecke.

Allein für die Sanierung der Moselstrecke werden bis 2006 etwa 160 Millionen Euro in Serienbaustellen investiert; die Investitionen in Elektronische Stellwerke betragen bis 2006 rund 200 Millionen Euro. 40 bis 50 Millionen Euro sind für die Erneuerung von Brücken, Stützwänden und Durchlässen entlang der Strecken vorgesehen.

Die Einrichtung des Projektzentrums Saarbrücken entspricht der Ausrichtung von DBProjektBau, die mit einer projektorientierten, dezentralen Organisation und durch kurze Wege die bestmögliche Betreuung vor Ort sicherstellen will. 

Gerd Felser 
Deutsche Bahn AG
Pressesprecher für Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland 
gerd.felser@bahn.de

Hans-Georg Zimmermann
Sprecher DB ProjektBau

DB Presseinfo


.
Gleisarbeiten zwischen Köln-Eifeltor und Köln West 

(Düsseldorf, 17. April 2003) Zwischen Köln-Eifeltor und Köln West arbeitet die Deutsche Bahn AG in den Nächten vom 22.04.2003 bis 25.04.2003, jeweils von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr an ihren Gleisanlagen.

Wegen des starken Zugverkehrs am Tage müssen die Arbeiten während der nächtlichen Zugpausen durchgeführt werden.

Trotz des Einsatzes moderner Gleisbaumaschinen lassen sich Lärmbelästigungen nicht vermeiden.

Die Deutsche Bahn AG bittet die betroffenen Anwohner für den unvermeidlichen Lärm und die Warnsignale zur Sicherung der Baustelle um Verständnis.

Manfred Pietschmann
Pressesprecher NRW
manfred.pietschmann@bahn.de
 Heinz Schmitz.
Kommunikation
heinz.schmitz.@bahn.de

DB Presseinfo


.
Euskirchen: Schwertransport erwartet

In den nächsten Tagen wird hinten am Bhf Euskirchen ein Schwertransport erwartet, zu diesem Zweck wurden heute Schilder auf der [Zufahrt zur] Ladestrasse aufgestellt, man konnte mir aber nicht sagen was dort an- bzw. abgeliefert wird. 

Stefan Jansen


.
Rheinbahn-Tochter am Rand der Pleite (zensiert am 17.07.2005)

Von LUDOLF SCHULTE 

Stadt-Finanzdezernent Helmut Rattenhuber muss Steuergelder in Millionenhöhe retten. Fehleinschätzungen und Planungsfehler nämlich haben eine Rheinbahn-Tochter an den Rand der Pleite geführt. Der Aufsichtsrat ist möglicherweise belogen worden. ... (zensiert)

Rheinische Post vom 15.04.2003
 

Stellungnahme vom 21.07.2005

Es wurde geprüft ob ermittelt werden sollte aber nicht von der der Wirtschaftsabteilung. Die Staatsanwaltschaft hat relativ schnell den Verdacht auf Untreue fallen lassen.Eine Ermittlung hat es nie gegeben. 

Gert Blumenthal


.
Autozüge nach Zülpich (2)

Die Meldung mit dem langen Autozug in Zülpich am 1. April war kein Aprilscherz !!! 

Zur Zeit laufen in der Tat einige Autozüge Richtung Zülpich und zurück. 

Letzte Woche Dienstage war wieder ein langer Zug mit leeren Autowaggons von 
Zülpich nach Euskirchen unterwegs und heute (14.3.03) habe ich im Gleisanschluß 
der Firma Lawson zwei längere Autozüge gesichtet die wohl morgen oder die 
nächsten Tage Richtung Euskirchen gefahren werden. 

Außerdem gibt es noch etwas positives von dem Teilstück Zülpich - Düren zu 
berichten, dieses wurde komplett freigeschnitten und kann nun befahren werden!! 
Bin mal gespannt wann hier der erste Güterzug von Düren nach Zülpich rollt. 

Stefan Jansen


.
Drachenland-Express

Sehr geehrte Damen und Herren, 

leider mussten wir den planmäßigen Zugverkehr auf der Kasbachtalbahn aus wirtschaftlichen Gründen einstellen. Die Gründe dafür sind vielschichtig, Hauptgrund sind aber monopolartige Strukturen, die wir nicht durchbrechen konnten. 

Die RSE war die treibene Kraft bei der Reaktivierung der Kasbachtalbahn. Dies gelang uns gegen erhebliche Widerstände aus der örtlichen Politik. Allerdings war die RSE auf dieser Strecke immer nur "Gast". Die Infrastruktur ist im Eigentum der Eifelbahn GmbH (EVG), an die wir sogenannte Trassenpreise entrichten mussten. Auch der steilstreckentaugliche Schienenbus wurde von der Eifelbahn GmbH an die RSE vermietet. Während die EVG bei jeder Fahrt garantierte Mieteinnahmen für Trasse und Fahrzeug erzielte, lag das gesamte wirtschaftliche Risiko bei der RSE. 

Zwischen 1999 und 2002 gingen die Fahrzeugmieten kontinuierlich in die Höhe und an eine Absenkung der Trassenpreise war auch nicht zu denken. Trotz eines Betriebskostenzuschusses, den die RSE politisch durchsetzen konnte, war ein Defizit nicht zu vermeiden. Verhandlungen mit der EVG, die die nachhaltige Senkung der Preise zum Ziel hatten, blieben leider ohne Erfolg, so dass der Ausstieg die logische Konsequenz war. 

Die RSE wird jetzt noch Sonderfahrten auf der Kasbachtalbahn durchführen, die sich bei Gruppen (Vereine, Betriebsausflüge, Familienfeiern) großer Beliebtheit erfreuen. Solche Sonderfahrten auf Bestellung sind wirtschaftlich kein Problem. 

Wir gehen davon aus, dass die EVG mit ihrem eigenem Fahrzeug den planmäßigen Sonntagsverkehr fortführen wird. Genauere Informationen liegen uns hierzu aber nicht vor. 

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Informationen gedient zu haben und stehen Ihnen für Rückfragen und weitere Auskünfte jederzeit gerne zur Verfügung. 

Mit freundlichen Grüßen 
i.A. Daniel Preis 

RSE Rhein-Sieg-Eisenbahn GmbH
Siebengebirgsstrasse 152 
D-53229 Bonn 
Tel.:0700-77386877 


.
Deutsche Bahn kündigt der Firma Entrada

20 Verkaufsstellen betroffen / Alternativen werden gesucht
(Frankfurt am Main, 31.3.2003) Die Deutsche Bahn hat heute wegen erheblicher Zahlungsrückstände den Agenturvertrag mit der Firma Entrada fristlos gekündigt. Betroffen sind 19 Verkaufsstellen in Rheinland-Pfalz und eine im Saarland, wo bisher Bahnfahrscheine durch die Firma Entrada verkauft wurden. Die Bahn wird bei fünf Verkaufsstellen den Verkauf vorübergehend durch eigenes Personal sicherstellen; für andere Verkaufsstellen suchen wir neue Partner und Alternativen.

Betroffen von der Kündigung sind folgende Verkaufsstellen: Altenkirchen, Bad Sobernheim, Bullay, Germersheim, Kirn, Bad Breisig, Bingen (Stadt), Oppenheim, Saarburg, Schifferstadt, Wissen (Sieg), Bad Ems, Bad Münster am Stein, Bitburg-Erdorf, Bodenheim, Jünkerath, Oberlahnstein, Westerburg, Wörth und Ottweiler.

Die Bahn wird trotz begrenzter Personalressourcen und erheblicher Mehrkosten in folgenden Orten den Verkauf übergangsweise durch eigenes Personal sicherstellen: Altenkirchen, Bad Sobernheim, Bullay, Germersheim und Kirn. Dies wird so lange beibehalten, bis mit einem geeigneten neuen Agenturpartner der personenbediente Verkauf langfristig vertraglich geregelt werden kann. Die betreffenden Gemeinden werden gebeten, uns bei der Suche nach geeigneten Partnern zu unterstützen.

In Bad Breisig, Bingen (Stadt), Oppenheim, Ottweiler, Saarburg, Schifferstadt und Wissen (Sieg) ist die Bahn bemüht, ihren Kunden so schnell wie möglich personenbedienten Verkauf anzubieten. Auch hier werden die Gemeinden um Unterstützung bei der Suche nach geeigneten Partnern gebeten.

In Bad Ems, Bad Münster am Stein, Bitburg-Erdorf, Bodenheim, Jünkerath, Oberlahnstein, Westerburg und Wörth wird der Verkauf auf andere Verkaufsstellen (Reisebüros) und/oder vorhandene Automaten verlagert. Über diese Alternativen hinaus haben unsere Kunden die Möglichkeit unseren telefonischer 24-Stunden ReiseService unter den Rufnummern 11861 für persönliche Auskunft/Buchung und 0800-150 70 90 für gebührenfreie Fahrplanauskünfte sowie das Internet (www.bahn.de) zu nutzen.

Gerd Felser 
Deutsche Bahn AG
Pressesprecher für Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland 
gerd.felser@bahn.de

DB Pressemitteilung


.
Autozüge nach Zülpich (1)

Zu meiner Überraschung hab ich letzten Mittwoch morgen im Bhf Zülpich einen sehr 
langen Autozug gesehen für die Firma Richard Lawson. 
Der Zug war komplett mit Ford Fahrzeugen beladen. 

Die Lok stand am Bahnübergang Römeralle (Stellwerk Zf) und der letzte Waggon 
ausserhalb von Zülpich am ehemaligen Stellwerk Zülpich Ost, wie die anhängenden 
Fotos der Leerwagen vom Tag drauf im Bhf Euskirchen zeigen. 
 
Autozug-Leerwagen im Bahnhof Euskirchen. Fotos (2): Stefan Jansen

Vieleicht tut sich da in Zülpich in Zukunft im Güterverkehr ja noch einiges....! 

Na ja mal abwarten! 

Stefan Jansen


.
April April
 


.
Neues aus der Eifel: EBM übernimmt PV auf der Eifelquerbahn / Mini-Gruppen-Ticket jetzt auch für Haustiere

Zum 1. April übernimmt die EBM den Personenverkehr zwischen Gerolstein und Kaisersesch - zunächst probeweise bis zum 1. April 2004. Von der DB wurden zu diesem Zweck Loks der Reihe 361 (V 60) angeschafft und einige ältere Personenwagen angemietet.

Auf starkes Drängen der Haustierbesitzer hat Mehdorn nun endlich der Einführung eines Minigruppen-Tickets für Haustiere (MTH) zugestimmt. Das Ticket gilt für maximal 4 Tiere bis max. 30 kg - egal welcher Art.
 
Noch in orientroter Lackierung ist hier 361 662 am 30.03.2003 bei einer Probefahrt in der Eifel unterwegs.
Die verkehrsrote 361 663 wartet derweil am gleichen Tag noch in Euskirchen auf ihre Überführung nach Gerolstein.
Diese Enten, die am 30.04.2003 im Bahnhof Satzvey auf die Regionalbahn nach Kall warten, reisen in Zukunft günstiger - mit dem MTH (Minigruppen-Ticket für Haustiere).
Fotos (3): (C) by Peter Weber

Peter Weber