[last update: 09.04.2004] [ zurück | vor ]

NACHRICHTEN: 03/2000




[28.03.2000]

Modelleisenbahn Gemeinschaft Kerpen/Erft

Die MGK ist im Internet jetzt unter www.mgkkerpen.de erreichbar, die eMail-Adresse
lautet dieterkempf@onlinehome.de.
Am 19.11.2000 veranstaltet der Verein in der Erfthalle in Kerpen-Türnich eine Ausstellung
mit Modellbahnbörse.
 

Neues von Norbert

Am Samstag, den 25.3.00 kam es am Bahnübergang Bahnhof Dahlem um kurz nach
20.00 Uhr zu einem Zwischenfall. Ein PKW befuhr die Bahnstrasse in Richtung
Bahnhof Dahlem. Hinter dem automatischen, halbbeschrankten Bahnübergang
wollte dieser links in den Rennpfad abbiegen. Doch aus welchen Gründen auch
immer bog hierbei der Fahrer des Fahrzeuges schon auf dem Bahnübergang nach
links ab und kam so ca. 5 m neben dem Bahnübergang im Schotterbett und auf
bzw. zwischen den Gleisen zum stehen. Die PKW-Insassen mussten das Fahrzeug
verlassen, da sich die automatischen Schranken senkten. Die letzte
Regionalbahn Gerolstein - Köln-Deutz näherte sich der Unfallstelle. Nur
durch eine Notbremsung des VT644 TALENT konnte schlimmeres verhindert
werden, da dieser wirklich nur einige Meter vor dem PKW zum stehen kam. Die
Feuerwehr Dahlem (Ausrückzeit ca. 3 min) wurde zum Unfall gerufen. Nachdem
der PKW aus dem Gleis gezogen worden war konnte der TALENT bis zum
planmäßigen Halt zum Bahnsteig durchziehen. Mit ca. 10min Verspätung fuhr die
Regionalbahn dann weiter nach Köln-Deutz. Die Insassen kamen mit einem
Schock davon, der PKW wurde an der Front beschädigt und der Bahnübergang
blieb gestört (die Schranken blieben geschlossen, bis ein Entstörungsteam
der DB-AG die Störung beseitigte!). Die Feuerwehr informierte den Bahnhof
Schmidtheim, da sich ein RegionalExpress in einiger Zeit dem Bahnhof Dahlem
in Richtung Trier näherte. Dieser konnte dann die geräumte Unfallstelle mit
ca. 5min Verspätung passieren.

Außerdem...

... lässt ein neues Fundament im Bahnhof Derkum vermuten, dass hier
in Kürze ein verkehrsrotes DB-Plus-Punkt-Wartehäuschen aufgestellt wird;

... hat jemand aus Österreich (Wien) die Bahnanlagen Jünkerath im Maßstab
1:87 (H0) im Zustand von 1934 nachgebaut. Auf dieser 14 m langen Anlage sind
wirklich alle Gleise und Bahngebäude, die dort einmal standen, sowie über 50
komplette Züge (elektronisch gesteuert) zu bewundern.

Norbert
 

[21.03.2000]
 

Ahrtalbahn

Kreis Ahrweiler
Ahrtalbahn soll ausgegliedert werden

Die Deutsche Bahn AG will die Ahrtalbahn in eine noch zu gründende
Regionalbahn ausgliedern. Wie die "Süddeutsche Zeitung" meldet, ist
die Ahrtalbahn eine von 262 Eisenbahn-Strecken bundesweit, die
ausgegliedert oder eventuell sogar stillgelegt werden sollen. 37
Regionalbahnen sollen gegründet werden, für die noch Kommunen
oder private Verkehrsunternehmen als Partner gesucht werden.
Stilllegungen soll es nach Auskunft der Bahn AG nur im Notfall geben.

Quelle: Kölnische Rundschau (Rhein-Ahr Rundschau) vom 22.03.2000 (Internet).
 

Regionalbahn Trier

Die Weichen sind gestellt
Gemeinsame Sitzung des Kreis- und Wirtschafts- und Verkehrsausschusses zum Thema Regionalbahn

TRIER-SAARBURG. (jp) Ein Antrag der
SPD-Fraktion hat die Regionalbahn auf die
Tagesordnung einer gemeinsamen Sitzung des
Kreisausschusses und des Ausschusses für
Wirtschaft und Verkehr gebracht.

Ein Beschluss war gestern nicht geplant, es ging um
reine Information. Thomas Geyer, Geschäftsführer des
Zweckverbandes Schienen-Personennahverkehr (SPNV)
Nord, informierte die Ausschüsse über den aktuellen
Stand der Regionalbahn Trier. Die erste Stufe der
Umsetzung sei in Abstimmung mit dem
Schienenzweckverband auf den Weg gebracht. Ab dem
Fahrplanwechsel im November sollen die Züge der
Obermoselstrecke im Halbstundentakt bis nach Wittlich
fahren. Die neuen Haltepunkte Alt-Ehrang,
Mäusheckerweg und die zu verlegenden Haltepunkte
Konz-West und Palzem-Wehr werden noch in diesem
Jahr gebaut. »Ob diese allerdings schon im November
fertig sein werden, ist noch unklar«, so Geyer.

Spätestens im Mai nächsten Jahres sollen die
Haltepunkte in Betrieb gehen. Das Land habe zu allen
Bahnhofsprojekten eine Finanzierung in Aussicht
gestellt. Die Förderbescheide für die beiden städtischen
Haltepunkte und die Erweiterungen am Kanzemer
Bahnhof seien eingetroffen, für die Projekte
Konz-Stadtmitte (Konz-West) und Palzem-Wehr sollen
sie in Kürze zugestellt werden.

Stufe 2 des Projektes Regionalbahn sei die
Verlängerung bis Saarburg und ein Halbstundentakt,
Stufe 3 sei ein Stundentakt zwischen Konz und Ehrang
über die Weststrecke. »Mit diesem System werden wir
über 9000 Fahrgäste mehr pro Tag erreichen«, so Geyer.

Der Zweckverband RRT habe im September letzten
Jahres den Neubau des Haltepunktes St. Medard und
den Verknüpfungsbahnhof Föhren sowie Projekte zur
Attraktivierung des Trierer Südbahnhofs beantragt. Jetzt
schon absehbar sei die Beantragung eines
Bus-Schiene-Verknüpfungspunktes in Saarburg.

Quelle: Trierischer Volksfreund vom 21.03.2000 (Internet).
 

Neues von Nobbi

Anbei noch einige Modelleisenbahnbörsen:
Öffnungszeiten 11-16 Uhr

26.03.00 Köln, Gürzenich, Martinstrasse
16.04.00 Düren, Haus der Stadt, Stolze Str.1
16.04.00 Köln-Mühlheim, Stadthalle, Wiener Platz
01.05.00 Bonn-Bad Godesberg, Stadthalle
14.05.00 Köln, Gürzenich, Martinstr.
01.06.00 Köln-Mühlheim, Stadthalle, Wiener Platz
22.06.00 Meckenheim, Jungholzhalle
25.06.00 Köln, Gürzenich, Martinstr.
 

Außerdem...

- Laut einem Zeitungsartikel soll der VT 611 "Pendolino" ab Fahrplanwechsel
wieder in der Eifel auf der Strecke Köln - Euskirchen - Trier - Saarbrücken
Einzug halten. Damit wäre dann fast die Ära der BR 215 in der Eifel vorbei.

- Im Bahnhof Urft wurde ("leider") ein neues verkehrsrotes DB-Plus-Punkt
Wartehäuschen aufgebaut.

- Zwischen Euskirchen und Bonn wurden und werden noch immer umfangreiche
Baumfäll-Arbeiten durchgeführt. Besonders im Bereich der Bahnhöfe Kottenforst und
Witterschlick wurden ca. bis zu 5m Entfernung oder mehr vom Gleis weg, auch
große Bäume entfernt. Dadurch bestehen an der Voreifelbahn doch wieder gute
Fotografier- und Filmmöglichkeiten.

- In den nächsten Jahren soll auf der gesamten Eifelstrecke Köln-Trier alle
kleinen Stellwerke durch einige wenige große, eventl. elektronische (!?!)
ersetzt werden. Vorgesehen ist dann, dass der Abschnitt Euskirchen - Kall
von Euskirchen, der Abschnitt südlich von Kall bis Gerolstein von Gerolstein
und südlich von Gerolstein bis Ehrang von Ehrang aus gesteuert wird. Dadurch
fallen leider auch die letzten alten, mechanischen Flügelsignale weg.

Norbert
 

[20.03.2000]

Militärverkehr

nach Höddelbusch am 21.3.2000 s. TERMINE
Nachtrag: Im Einsatz waren 215 026 und 215 060-5.
 

[16.03.2000]

Zwischen Blankenheim-Wald und Ahrdorf werden auch alte Mauern und Tunnels erhalten - 25 km Bahntrasse unter Schutz gestellt

Von Josef Schmitz

Blankenheim. Vermessungstrupps machten sich 1907 an die Arbeit und legten die Trasse für die Ahrtalbahn von Blankenheim-Wald nach Ahrdorf fest. Für die Ahrtalbahn war sogar ein zweites Gleis geplant. Zum 1. Mai 1913 lief der Bahnverkehr auf der eingleisigen Strecke zwischen Ahrdorf und Blankenheim-Wald. 

In ihrer Sonderausgabe zur Eröffnung der Bahnstrecke am 1. Mai 1913 zählen die "Eifeler Nachrichten" auf: Von der Mitte des Empfangsgebäudes Ahrdorf bis zur Mitte des Empfangsgebäudes Bahnhof Blankenheim-Wald beträgt die Gesamtlänge der Strecke 24,9 km. 

37 Wege, Bahnunter- und -überführungen waren erforderlich sowie 18 gewölbte Durchlässe. Die Bahn führte durch drei Tunnels bei Ahrdorf, durch den Finkenberg und unter der Straße Blankenheim-Köln hindurch. 

1961 wurde die Bahnlinie zwischen Blankenheim und Ahrdorf stillgelegt. Bis zum 31. Juli 1976 wurde Güterverkehr noch auf dem Teilabschnitt Blankenheim-Wald - Blankenheim aufrechterhalten. Der Haltepunkt Blankenheim lag in der Nähe der heutigen Einfahrt ins Gewerbegebiet. 

Gleichzeitig Zeugnis der Kulturgeschichte 

Die Höhere Landschaftsbehörde bei der Bezirksregierung in Köln hat die Unterschutzstellung der ehemaligen Ahrtalbahntrasse bereits am 19. Januar veröffentlicht. Der Landschaftsbeirat des Kreises Euskirchen wird sich am Donnerstagnachmittag im Kreishaus Euskirchen damit befassen. 

Das Gebiet umfasst die in östlicher Richtung verlaufende Trasse zwischen der Urft südlich von Blankenheim-Wald bis südöstlich der Ortslage Mülheim. Das Naturschutzgebiet hat eine Größe von annähernd 30 Hektar. 

Geschützt werden soll ein "strukturreicher, kleinklimatisch unterschiedlicher Biotopkomplex von wärmeliebenden Hecken- und Gebüschformationen, Baumbeständen, Mischwaldbereichen, artenreichen Laubwäldern, Kalkmagerrasen, vegetationsarmen Schotterflächen, Ruderal- und Hochstaudenfluren, Kleingewässern, Mauern, Brücken- und Tunnelbauwerken." 

Die ehemalige Bahntrasse soll als Lebens- und Rückzugsraum sowie Vernetzungselement zahlreicher in ihrem Bestand bedrohter Tier- und Pflanzenarten und deren Lebensgemeinschaften, insbesondere Vogel- und Insektenarten, Fledermäuse, Amphibien und Reptilien erhalten bleiben. 

Die ehemalige Bahntrasse wird in ihrer Ausdehnung mit den vorhandenen Brücken- und Tunnelbauwerken und Mauerwerken als kulturhistorisches Zeugnis für die Landeskunde und Erdgeschichte eingestuft. Die Böschungsaufschlüsse, die Übergänge von Gesteinsschichten des Unterdevons (Nettersheimer Sattel) zum Mitteldevon (Blankenheimer Mulde) werden damit geschützt. 

Sie ist aber auch wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden Schönheit unter Schutz gestellt worden. Hier gibt es das Vorkommen von charakteristisch und ausgezeichneten Biotoptypen. 

Gefunden werden seltene Flechtengesellschaften. Die ehemalige Bahntrasse wird als linienförmiges, landschaftlich prägendes Element eingestuft.

KRU

[13.03.2000]

Regionalzug Bonn-Euskirchen erfasste ein Auto

89-jähriger Fahrer schwebt in Lebensgefahr - Er kam erst auf den Gleisen zum Stehen, dann senkten sich die Schranken - Polizei sperrte die L 113 zwischen Nettekoven und Witterschlick für drei Stunden 

Alfter-Witterschlick. (pfd) Der alte Mann hatte am Montag um 10.30 Uhr allem Anschein nach das Rotlicht vor der Schranke auf der L 113 zwischen Nettekoven und Witterschlick übersehen. Er fuhr weiter, machte dann eine Vollbremsung und kam mit seinem Wagen genau auf den Gleisen zum Stehen. In diesem Moment senkten sich die Schranken. Als er die Gefährlichkeit der Situation erkannte, war es schon zu spät. Der Regionalzug, der in Richtung Euskirchen unterwegs war, erfasste das Auto trotz einer Notbremsung und schleuderte es auf den linken Bahndamm. Der 89-jährige Autofahrer erlitt nach Mitteilung der Polizei lebensgefährliche Verletzungen. 

Foto: Schrecklicher Unfall: Der Regionalzug schleuderte das Auto mit dem 89-jährigen Fahrer auf den linken Bahndamm. 

Der alte Mann wurde in seinem total beschädigten Wagen eingeklemmt und schließlich von Spezialkräften der Feuerwehr geborgen. Anschließend wurde der Mann mit einem Rettungwagen in ein Krankenhaus transportiert. Nach Auskunft eines behandelnden Arztes besteht für den 89-jährigen Fahrer, der alleine in seinem Fahrzeug unterwegs war, Lebensgefahr. 

Während der Unfallaufnahme sperrte die Polizei die L 113 in beiden Fahrtrichtungen für etwa drei Stunden. Zur Ermittlung der Unfallursache beauftragte die Bonner Staatsanwaltschaft einen Sachverständigen, der seine Arbeit an der Unfallstelle unverzüglich aufnahm. Aus einem Polizeihubschrauber wurden Spezialaufnahmen von der komplexen Unfallstelle gefertigt. Der Fahrtenschreiber der stark beschädigten, aber noch fahrbereiten Zugeinheit wurde von Fachkräften der Deutschen Bahn ausgelesen. Ein Abschleppunternehmen barg das total beschädigte Auto. Den Sachschaden beziffert die Polizei nach derzeitigen Erkenntnissen auf 120 000 Mark. 

(13.03.2000) KRU oder KSTA
 

[12.03.2000]

Korrektur

RSE Rhein-Sieg-Eisenbahn GmbH
Siebengebirgsstraße 152, 53229 Bonn
Tel.: 0228 / 43 05 21
Fax:  0228 / 43 24 13

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ihren Nachrichten [2/2000] war folgender Text zu entnehmen:

- die "Oleftalbahn" von Kall bis Hellenthal (von Hellenthal bis Höddelbusch stillgelegt und keine Unterhaltung mehr).

Dies ist nicht mehr zutreffend. Die Teilstrecke Höddelbusch - Schleiden ist seit
dem 01.07.1999 nicht mehr stillgelegt. Die RSE hat diesen Abschnitt gepachtet und
wieder reaktiviert. Er steht allen zugelassenen Eisenbahnverkehrsunternehmen
diskriminierungsfrei zur Verfügung.

Freundliche Grüße
RSE GmbH

Rainer Bohnet
 

[10.03.2000]

Zitat der Woche

"Wenn die Mittel nicht freigegeben werden, wird es wahrscheinlich zu vermehrten
Langsamfahrstellen kommen, was unsere Kunden durch verlängerte Fahrzeiten
spüren werden und nicht erfreuen wird.
Es ist traurig anzusehen wie der Staat den Eisenbahnverkehr vernachlässigt,
und die Politiker nur heisse Luft und medienwirksame Parolen in die Welt setzen."
 

[08.03.2000]

Video

Der Videofilm zur Strecke Kall - Hellenthal, "Die Oleftalbahn Teil 1" von NoLaVi ist
ab sofort lieferbar. Die VHS-Kassette (90 min.) kostet 45,- DM.
 

[07.03.2000]

Rezensionen

Rezensionen zu den von mir angebotenen CD-ROMs können jetzt unter RAILWARE
nachgelesen werden. Den Anfang machen zwei Besprechungen aus dem aktuellen
Bahn-Report (Heft 2/2000).

Termine: Sonderfahrten u.a.

Die Seite wurde jetzt um das Programm des Eifelbahn e.V. und des Rurtal-Express
erweitert. Die RIM-Termine waren bereits vorhanden.
 

[06.03.2000]

Bahnhof Bonn - Bad Godesberg

Supa T. & The Reggae-Cracks live am Samstag, 18.03.2000
in der Klangstation im Bahnhof Bonn Bad-Godesberg, Moltkestr. 43
Einlass: 20.00 Uhr, Konzertbeginn ca. 21.30 Uhr, Abendkasse 15,- DM
Konzertdauer: mindestens zwei Stunden, "very special guests" haben sich angekündigt!
vorher und nachher: Reggae-Party mit Dr. Tom Tom ("Future Roots" Sound-System)

aktuelles Album: Reggae in the Pop, House & Soul (ZYX-Records)
weitere Infos: http://beam.to/supa-t
 

[05.03.2000]

Bedienung UTA in Mechernich West

In der kommenden Woche (MI + DO) wird der Untertage-Anschluss der Bundeswehr in
Mechernich West bedient. Weiteres unter TERMINE/Besondere Züge.
 

Arbeitskreis Eifelbahnen - Jörg Petry

Touristische Sonderzüge vom Feinsten: Das diesjährige Programm des AKE - Jörg Petry
steht. Informationen zu den Fahrten finden Sie unter www.eifelbahn.de/AKE.
 

[01.03.2000]

Eifelbahn e.V.

Das diesjährige Programm des Eifelbahn e.V. liegt nun vor. Näheres auf der Homepage
des Vereins unter www.eifelbahn.de/ev.