TRIX



Trix
 

Kataloge
Neuheiten u.a.
1931-1940
1941-1950
1951-1960
NH 1951-1960
1961-1970
NH 1961-1970
1971-1980
NH 1971-1980
1981-1990
NH 1981-1990
1991-2000
NH 1991-2000
2001-2010
NH 2001-2010
undatiert

Trix Express, ab 1964 auch Trix International (H0 Zweileiter-Gleichstrom) und Minitrix (Spur N). 1973 elektronische Mehrzugsteuerung e.m.s., 1983 Selectrix.
 

Firmengeschichte

Tradition mit Zukunft

Die wechselvolle Geschichte von Trix spiegelt auch ein Stück Wirtschaftsgeschichte in Deutschland wider. Zusammenschlüsse und Übernahmen brachten immer wieder neue Besitzverhältnisse und Produktschwerpunkte. Dennoch kamen aus dem Hause Trix Entwicklungen, die zu den Meilensteinen der Modelleisenbahn zählten.

Ursprung war die 1838 gegründete Firma J. Hafner, danach die Vereinigten Spielwarenfabriken Andreas Förtner und J. Haffners Nachf. AG, die anfangs Zinnfiguren und dann auch Blechspielwaren produzierte. Zu den späteren Besitzern gehörte unter anderen Stephan Bing, der 1928 das Know-how für die Modelleisenbahn einbrachte.

Nach ersten antriebslosen Rollmodellen im Maßstab 1:180 kam 1964 Minitrix auf den Markt, die elektrische Modellbahn für die Spur N.
Im gleichen Jahr erschien auch Trix International, das Zweileiter-Gleichstromsystem nach NEM. Die Trix Express-Modelle wurden nun parallel auch für International angeboten. Schon 1973 kam mit Trix e.m.s. die elektronische Mehrzugsteuerung. Trix e.m.s. verdoppelte die Möglichkeiten, Züge individuell zu steuern - beispielsweise konnten bei Trix Express mit Oberleitung sechs Lokomotiven unabhängig voneinander fahren.

1983 begann mit Selectrix das digitale Zeitalter. Die Vielzugsteuerung mit Mikroprozessor-Elektronik ist normkompatibel und läßt sich auch für andere Spurweiten und Marken einsetzen. Selectrix löste schließlich das e.m.s.-System ab.

Die Odyssee der Eigentumsverhältnisse fand ihr gutes Ende, als Trix 1997 von Märklin übernommen und Tochtergesellschaft der Märklin Holding wurde. Der Zusammenschluß der beiden Traditionshersteller verspricht eine kontinuierliche weitere Entwicklung, bei der Trix alle Vorteile und Kompetenz für Gleichstrombahnen in N und H0 umsetzen kann.

Das aktuelle Sortiment umfaßt die Produktmarken Minitrix, Trix H0 (ehemals International), Express und Selectrix. Bereits seit 1978 kooperiert Trix mit Märklin bei Projekten wie zum Beispiel dem König-Ludwig-Zug und dem Kaiserzug Wilhelm II.
 

Die Spezialitäten von Trix

Gewiefte Modellbahner erkennen ein Trix-Modell, ohne auf die Marke (auf der Unterseite) zu schauen. "Typisch Trix" heißt es dann, was in der Regel als Kompliment gemeint ist. Tatsächlich hat die Marke an Profil gewonnen, das für N und H0 gleichermaßen gilt und sich durch Epochentreue, liebevolle Detaillierung und lupenreine Bedruckungen auszeichnet.

Als Nürnberger Unternehmen haben wir uns besonders der barocken Pracht der Länderbahnen, speziell derjenigen Bayerns, angenommen. Dabei beschränken wir uns nicht etwa auf einige Parademodelle. Wer seine Anlage einer bestimmten Zeit widmet, kann komplette Reise- und Güterzüge epochengetreu zusammenstellen. Vom Glaskasten bis zur eleganten S 2/5 stehen geeignete Lokomotiven zur Wahl.

Nun ist die Länderbahnzeit ein sehr anspruchsvolles Gebiet, denn eine gewisse Prunksucht der damaligen Landesherren verlangt feinste Darstellungen zahlreicher Dekore, Zierlinien, Beschriftungen und Ausstattungen. Dementsprechend mußten wir die Produktionsverfahren perfektionieren. Was wir hierbei an Know-how gewonnen haben, setzen wir natürlich auch für die Preußen ein. Den bisherigen Rekord halten mit je 95 Druckvorgängen die Wagenmodelle des Hofzuges Kaiser Wilhelm II.

Aber auch die vergleichsweise schlichter gehaltenen Modelle aus der Reichsbahnzeit sowie den Epochen der modernen Bahn profitieren von dem hohen Stand unser Fertigungstechnik.

Ein ähnlicher Synergie-Effekt ergab sich durch die Entwicklung für den kleinen Maßstab der Spur N. Die oft haarfeinen Detaillierungen und superfeinen Beschriftungen erfordern modernste Spritzguß- und Drucktechniken, die wiederum auch dem größeren Maßstab zugute kommen.

Quelle: www.trix.de (Internet)
 

Die Gleichstromzeit begann bei Trix um 1953. Bis dahin wurde Trix -Express wie Märklin mit Wechselstrom betrieben, allerdings mit elektrisch getrennten Außenschienen und Mittelleiter. Dadurch war es möglich 2 Züge unabhängig von einander zu steuern.

Quelle: Internet
 

1925 fusionieren die Nürnberger Firmen J.Haffner's Nachfolger ( Blei- und Zinnfiguren ) und Vereinigte Spielwarenfabriken Andreas Förtner ( Spielzeug aller Art - ANFOE) und nennen sich dann Andreas Förtner & J. Haffner's Nachf. KG.

Stephan Bing, der schon seit 1919 die Geschicke der Firma seines Vaters Ignatz Bing und seines Onkels Adolf Bing maßgeblich lenkte, hatte Ende Oktober 1928 die Gelegenheit, zusammen mit einigen bewährten Mitarbeitern, die Firma Förtner und Haffner zu kaufen. Ihm zur Seite standen unter anderem Leute wie Siegfried Kahn, der als technischer Manager der Bing-Werke AG in Lohn und Brot stand. Noch 1928 wurde die Firma in eine GmbH umgewandelt.

1929 zog die Firma von der Bärenschanze in die Koberger Strasse 15 in Nürnberg, wo größere Produktionsstätten zur Verfügung standen.

Ende 1930 oder Anfang 1931 erscheint der erste TRIX-Metallbaukasten. Die Metallbaukästen wurden auch exportiert, u.a. nach England, Frankreich, Österreich und Spanien. Deshalb entschloss man sich, Lizenzen in die jeweiligen Länder zu vergeben. Als erstes entschloss man sich in England, eine eigene Firma zu gründen. Am 17.02.1932 wird in 4, Golden Lane, London EC 1 die Firma TRIX LTD. gegründet.

1935 präsentierte man die TRIX-EXPRESS Modelleisenbahn auf der Leipziger Frühjahrsmesse. Durch den weiteren Verlauf der deutschen Geschichte wird aufgrund der antisemitischen Gesetzgebung die Nürnberger Firma an Ernst Voelk "verkauft" ( übertragen ). Die Produktion wurde Kriegsbedingt am Ende des Jahres 1940 eingestellt.

Nachdem im Krieg ein Grossteil der Produktionsstätten durch diverse Bombenangriffe in Mitleidenschaft gezogen wurde, begann die sporadische Herstellung einzelner TRIX Teile erst wieder im Frühjahr 1947. In den englischen Werkstätten wurde ab Ende 1945 und Anfang 1946 unter anderem mit der Herstellung von Brückenbausätzen begonnen, die als Training für Pioniereinheiten vor dem Aufbau der eigentlichen Brücken dienten.

Der erste Nachkriegskatalog erschien noch 1949. Er ähnelte in der Gestaltung und vom Inhalt her sehr stark dem englischen TRIX Ltd.-Exportkatalog von 1948.

1964 erscheinen die 1:180-Modelle erstmals motorisiert unter dem Namen MINITRIX ELECTRIC, jetzt auch im Maßstab 1:160.

Trix wurde 1997 von Märklin übernommen. Das aktuelle Sortiment umfaßt die Produktmarken Minitrix, Trix H0 (ehemals International), Express und Selectrix.

Quelle: Internet